16.07.2007

Nachrichtenarchiv 17.07.2007 00:00 Machtspiele zwischen Russland und Großbritannien

Im Mordfall Litwinenko spitzt sich der Streit zwischen der britischen und russischen Regierung zu. Dabei geht es um die Auslieferung eines russischen Mordverdächtigen nach Großbritannien. Die russische Regierung hat am Dienstag erklärt seine Zusammenarbeit mit den britischen Sicherheitsbehörden auszusetzen. Der britische Außenminister Miliband hatte gestern angekündigt, vier russische Diplomaten auszuweisen, da Moskau keinerlei Bereitschaft zeige, im Fall des ermordeten Ex-Agenten und Kremlkritikers Litwinenko zu kooperieren. Das russische Außenministerium wertete die angedrohte Ausweisung seiner Diplomaten als Affront und bereite nun wörtlich eine "angemessene Reaktion" vor.