05.07.2007

Nachrichtenarchiv 06.07.2007 00:00 Mit Maschinengewehren gegen radikale Koranschüler

Die Kämpfe um die Rote Moschee in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad dauern weiter an. Am Freitagmorgen haben Sicherheitskräfte die Koranschule mit Maschinengewehren und Mörsern beschossen. Die Moschee im Stadtzentrum von Islamabad wird seit Dienstag von radikalen Koranschülern besetzt, die für die Errichtung eines islamischen Gottesstaates in Pakistan eintreten. Seitdem liefern sich Sicherheitskräfte Kämpfe mit den Islamisten. Mindestens 19 Menschen wurden seit Dienstag getötet. In dem Gebäude halten sich nach Medienangaben noch rund 1000 Menschen verschanzt.