21.06.2007

Nachrichtenarchiv 22.06.2007 00:00 Islamischer Verband bekräftigt Moscheebau-Vorhaben in Köln

Der islamische Dachverband DITIB hat sein Vorhaben eines repräsentativen Moscheebaus in Köln bekräftigt. Die Größe des Baus mit Kuppel und zwei Minaretten im Stadtteil Ehrenfeld sei notwendig. Mit dem repräsentativen Entwurf des Architekten Paul Böhm folge die DITIB einem Wunsch des Stadtrates. Es handle sich bei der geplanten Moschee nicht um ein Machtsymbol, sondern um ein Zeichen für die Präsenz von Muslimen in dieser Gesellschaft. Die Organisation der türkischen Regierung verwies auf eine Umfrage des "Kölner Stadt-Anzeiger", nach der zwei Drittel der Kölner den Bau generell für richtig halten. Im Stadtteil Ehrenfeld sprach sich sogar jeder Zweite für den Bau aus. Allerdings lehnte ein Drittel der Kölner ein Umsetzung der Moschee in der geplanten Größe ab, ein Viertel bindet seine Zustimmung an einen verkleinerten Entwurf.