09.06.2007

Nachrichtenarchiv 10.06.2007 00:00 Disput über die Schrift auch in Köln

Der Streit über die "Bibel in gerechter Sprache" ist auch auf dem Kirchentag ausgetragen worden. Schon zum Auftakt des Treffens in Köln erschien in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ein Beitrag von leitenden Theologen, in dem sie deutliche Kritik an der Übersetzung äußern und von ihrem Gebrauch im Gottesdienst abraten. Auf dem Kirchentag bekräftigte Bischof Kähler seine Kritik an der im Oktober erschienenen Bibel. Sie will die Frauen sichtbarer machen, den Antijudaismus korrigieren und soziale Gerechtigkeit in den Blick rücken. Dagegen verteidigte Kirchenpräsident Steinacker von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau die umstrittene Bibelübersetzung. Für die Gemeinden sei sie eine Bereicherung.