05.06.2007

Nachrichtenarchiv 06.06.2007 00:00 Höppner: Globalisierung kein Schicksal, sondern Gestaltungs-Aufgabe

Der evangelische Kirchentag stellt die weltweite Gerechtigkeit in den Mittelpunkt. Globalisierung sei kein Schicksal, sondern eine Gestaltungsaufgabe, sagte Kirchentagspräsident Höppner im Vorfeld des protestantischen Laientreffens. Er bezog sich dabei auch auf den G-8-Gipfel in Heiligendamm. Kirchentags-Generalsekretärin Ellen Ueberschär kündigte an, die evangelischen Christen wollten von Köln aus "ein deutliches Zeichen setzen gegen die Frontenbildung in der Debatte um die Globalisierung". Der Zaun um den G8-Gipfel sei "zum Symbol für die Spaltung der Weltgesellschaft geworden", so Ueberschär.