01.06.2007

Nachrichtenarchiv 02.06.2007 00:00 Immer mehr psychisch kranke Menschen in armen Ländern

In Entwicklungsländern leiden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation immer mehr Menschen an psychischen Krankheiten. Massive Armut, beengte Wohnverhältnisse in Slums und bewaffnete Konflikte lösten schwere Depressionen, Schizophrenie und paranoide Zustände aus. Das teilte die Organisation in Genf mit. Nur jedes zweite Entwicklungsland biete Patienten mit psychischen Schwierigkeiten eine Behandlung an. Die medizinischen und therapeutischen Möglichkeiten der einkommensschwachen Staaten seien oft völlig unzureichend, hieß es.