24.05.2007

Nachrichtenarchiv 25.05.2007 00:00 IGFM: Einführung des neuen Patriarchen von Eritrea illegal

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) kritisiert die zum Pfingstfest vorgesehene, illegale Einführung eines neuen orthodoxen Patriarchen in Eritrea. Er werde durch die Regierung in Asmara eingesetzt. Die Menschenrechtsorganisation appelliert stattdessen an Kirchen und Politiker, sich für die Freilassung des rechtmäßigen Amtsinhabers einzusetzen. Der rechtmäßige Patriarch von Eritrea, Abuna Antonios, stehe  seit Januar 2006 unter Hausarrest. Er hatte die Inhaftierung von Priestern durch die Regierung von Eritrea kritisiert und die Schließung einer innerkirchlichen Erneuerungsbewegung abgelehnt.