03.05.2007

Nachrichtenarchiv 04.05.2007 00:00 US-Bericht: Irakische Regierung verletzt Religionsfreiheit

Erstmals seit dem Einmarsch von US-Truppen 2003 stufen die USA den Irak als Land ein, in dem die Religionsfreiheit massiv verletzt wird. Die irakische Regierung sei sogar in religiös motivierte Morde verwickelt, heißt es in dem Jahresbericht der US-Kommission zur Internationalen Religionsfreiheit. In der gleichen Kategorie nennt die US-Regierung Länder wie China, Nordkorea oder den Sudan. Bereits zwischen 1999 und 2003 hatte der Irak auf der Liste der die Religionsfreiheit verletzenden Staaten gestanden. Nach dem Sturz des Regimes von Saddam Hussein wurde das Land aber von der Liste genommen.