20.04.2007

Nachrichtenarchiv 21.04.2007 00:00 Berlin legt Dreistufenplan gegen Streumunition vor

Die Bundesregierung hat einen Dreistufenplan zum weltweiten Verzicht auf gefährliche Streumunition vorgelegt. Mit der Initiative soll dem Rüstungskontrollprozess der UN neuer Schwung verliehen werden, so das Auswärtige Amt in Berlin. Der Plan sieht zunächst vor, dass auf den Einsatz gefährlicher Streumunition mit hoher Blindgängerrate umgehend verzichtet werden soll. Mittelfristig soll in einem zweiten Schritt Streumunition vollständig verboten und vernichtet werden. In Zukunft solle dann nur noch Munition eingesetzt werden, die dem Schutz der Zivilbevölkerung in besonderem Maße Rechnung trage.