09.04.2007

Nachrichtenarchiv 10.04.2007 00:00 SPD fordert weniger Emotionen in der Diskussion mit Muslimen

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Edathy (SPD), wirbt für den Abbau von Vorurteilen gegenüber Muslimen. Die Diskussion in Deutschland über den Islam müsse ent - emotionalisiert und versachlicht werden. Dazu könne auch die Islamkonferenz beitragen, wenn sie nicht auf ein Medien-Event reduziert werde. Der Dialog müsse auf Augenhöhe und in dem Wissen geführt werden, dass Religion letztlich Privatsache sei. Die Werte des Grundgesetzes seien aber die gemeinsame und verbindliche Grundlage des Zusammenlebens, so der SPD-Politiker.