01.04.2007

Nachrichtenarchiv 02.04.2007 00:00 Spendenaufruf für Flutopfer in Argentinien

Die Lage für Zehntausende Flutopfer in Zentralargentinien bleibt auch zu Wochenbeginn verheerend. Besonders stark ist die Provinz Santa Fe betroffen. Insgesamt 35.000 Personen mussten ihre Häuser verlassen; 12 Menschen kamen ums Leben. Die wichtigsten Autobahnen und Landstraßen sind nicht befahrbar. Auch in anderen Provinzen stiegen Flüsse nach starken Regenfällen auf bedrohliche Höhen. Die katholische Hilfsorganisation Caritas bat dringend um Spenden für die Betroffenen.