21.03.2007

Nachrichtenarchiv 22.03.2007 00:00 Experten: Kinderlärm bisher im rechtsfreien Raum

Experten halten eine bundeseinheitliche Regelung zum Kinderlärm für sinnvoll. Kinderlärm könne nicht den Vorschriften für Verkehrs-, Industrie- und Maschinenlärm unterworfen werden, so Franz-Josef Feldmann vom Bundesumweltministerium bei einer Anhörung in Berlin. Bisher bewege sich die Justiz bei ihrer Urteilsfindung in einer rechtlichen Grauzone, da Kinderlärm im Immissionsschutzgesetz nicht ausdrücklich behandelt werde. Es bestehe aber keine dringender gesetzlicher Handlungsbedarf. Wilhelm Söfker vom Bundesverkehrsministerium betonte, dass Konflikte durch Bauweisen von Spielplätzen und Kindertagesstätten schon vorsorglich vermieden werden können. Dabei müssten notwendige Abstände zwischen Wohngebäuden und Spielwiesen eingehalten werden.