19.03.2007

Nachrichtenarchiv 20.03.2007 00:00 Simbabwe: Stärkerer Druck auf Mugabe gefordert

Der deutsche Jesuit Oscar Wermter fordert nach den jüngsten Übergriffen gegen Oppositionspolitiker in Simbabwe stärkeren Druck durch die südafrikanischen Nachbarstaaten. Die Regierung von Präsident  Mugabe zeige sich unnachgiebig und auf Gewalt bedacht, wenn sie ihren Führungsanspruch gefährdet sehe. Das sagte der seit Jahrzehnten in Simbabwe lebende Ordensmann im Deutschlandfunk. Trotzdem sei Südafrika nach wie vor nicht bereit, Mugabe durch Druck an den Verhandlungstisch zu zwingen. Wermter zeichnete ein drastisches Bild der Lage in Simbabwe. Das soziale Elend nehme zu, viele junge Leute seien deprimiert. Die Regierung Mugabe habe in jeder Beziehung abgewirtschaftet, so Wermter weiter. Sie versuche aber nun, sich mit Gewalt und Einschüchterung an der Macht zu halten.