09.03.2007

Nachrichtenarchiv 10.03.2007 00:00 Papst: Medien sollen Würde der Menschen schützen

Papst Benedikt XVI. hat mangelnden Pluralismus auf dem weltweiten Medienmarkt beklagt. Der Aufstieg der elektronischen Medien falle mit deren wachsender Konzentration in den Händen weniger internationaler Konzerne zusammen. Das sagte der Papst bei einer Begegnung mit Vertretern des Päpstlichen Medienrats. Benedikt würdigte die Rolle der Medien bei der Vermittlung von Wissen auch an Bevölkerungsschichten, die bis vor wenigen Jahren kaum Zugang zu Bildung hatten. Gleichzeitig beklagte er jedoch, vieles  sei jedoch destruktiv. Die Medienindustrie solle das Allgemeinwohl und die Würde jedes einzelnen Menschen schützen, so der Papst.