28.02.2007

Nachrichtenarchiv 01.03.2007 00:00 Deutscher Krebspreis für Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs

Für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Gebärmutterhalskrebs haben drei Wissenschaftler heute den Deutschen Krebspreis erhalten. Die Forscher aus Heidelberg, Tübingen und Berlin wiesen nach, dass die Infektion mit bestimmten Warzenviren und die Erkrankung an Krebs zusammenhängen. Das teilte das Deutsche Krebsforschungszentrum mit. Seit dem vergangenen Jahr sei der Impfstoff auf dem Markt, der Frauen gezielt vor Gebärmutterhalskrebs schütze. Damit sei es künftig möglich, diese Krebsart ähnlich wie bei der Pocken- oder Grippeimpfung zu kontrollieren. Der Deutsche Krebspreis ist mit insgesamt 22.500 Euro dotiert.