19.02.2007

Nachrichtenarchiv 20.02.2007 00:00 Ségolène Royal will offene Debatte um Sterbehilfe

Die französische Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal will im Fall ihrer Wahl eine Debatte über aktive Sterbehilfe eröffnen. Die Gesetzgebung müsse ermöglichen, nicht hinnehmbares Leiden friedlich zu beenden, sagte die Kandidatin der Sozialisten. Die Debatte darüber müsse völlig transparent und gemeinsam mit Kranken- und Ärzte-Vereinigungen geführt werden. Aktive Sterbehilfe ist in Frankreich verboten. Ein 2005 verabschiedetes Gesetz enthält allerdings Regelungen für Fälle, in denen eine Behandlung unheilbar Kranker beendet wird. Ärzte dürfen demnach die Behandlung Sterbenskranker einstellen oder begrenzen, wenn das vom Patienten gewünscht wird.