29.01.2007

Nachrichtenarchiv 30.01.2007 00:00 Blair will keine Ausnahmen beim Adoptionsrecht Homosexueller

Im Streit um das Adoptionsrecht homosexueller Paare will Großbritanniens Premierminister Tony Blair keine Ausnahmeregelungen für religiöse Adoptionsvermittlungsagenturen zulassen. Allerdings solle das neue Gesetz, das sexuelle Diskriminierung unter Strafe stellt, erst nach einer Übergangsfrist Ende 2008 vollständig in Kraft treten, so Blair. Blair betonte, in der britischen Gesellschaft gebe es keinen Platz für Diskriminierungen. Deshalb sei er dafür, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürften.  Die katholische Kirche des Landes hatte in der vergangenen Woche heftig gegen den Gesetzentwurf protestiert, der im Februar im Parlament diskutiert werden soll. Dabei hatte sie auch Unterstützung von der anglikanischen Kirche und von den Muslimen erhalten.