25.01.2007

Nachrichtenarchiv 26.01.2007 00:00 Gebetswoche für die Einheit der Christen geht zu Ende

Mit einem Appell zur gemeinsamen Glaubensverkündigung hat Papst Benedikt XVI. die internationale Gebetswoche für die Einheit der Christen beendet. Die Einheit lasse sich nicht verordnen, sondern müsse auf einem gemeinsamen Glauben gründen, betonte der Papst gestern Abend bei einem Vesper-Gottesdienst. Er rief die Christen der verschiedenen Konfessionen zum gemeinsamen Lesen der Bibel auf. Das Hören auf das Wort Gottes sei vorrangig für das Bemühen um Ökumene, so der Papst. Die ökumenische Gebetswoche stand in diesem Jahr unter dem Motto aus dem Markus-Evangelium: "Er macht, dass die Tauben hören und die Stummen sprechen."