25.01.2007

Nachrichtenarchiv 26.01.2007 00:00 Embryonale Stammzellen zur Organregeneration sind verzichtbar

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat eine stärkere Förderung der Forschung mit adulten Stammzellen gefordert. ZdK-Präsident Meyer verwies in Bonn darauf, dass therapeutische Erfolge bei Menschen bisher ausschließlich mit ethisch unproblematischen adulten Stammzellen erzielt worden seien. Daher stelle sich die Frage, warum erneut eine Debatte über eine Veränderung des deutschen Stammzellgesetzes und eine erleichterte Einfuhr menschlicher embryonaler Stammzellen geführt werde. Das ZdK orientiert sich an dem Düsseldorfer Herzspezialisten Strauer. Der ist der Ansicht, nach dem derzeitigen Stand der klinischen Forschung könne auf embryonale Stammzellen zur Organregeneration verzichtet werden.