08.01.2007

Nachrichtenarchiv 09.01.2007 00:00 NRW will als Konsequenz aus Amoklauf 50 Schulpsychologen anstellen

Die Landesregierung Nordrhein Westfalens will 50 Schulpsychologen anstellen. Dies ist eine Konsequenz aus dem Amoklauf an der Realschule in Emsdetten. In jedem der 54 Kreise des Landes soll sich ein Psychologe um die Schulen in seinem Gebiet kümmern. Das erklärte Schulministerin Sommer anläßlich der Wiedereröffnung der Realschule. Bis zum Ende der Legislaturperiode wolle sie diese und weitere Ideen umsetzen. Auch Sozialarbeiter sollen eingesetzt werden. Am 20. November hatte ein 18-jähriger ehemaliger Schüler in der Schule in Emsdetten um sich geschossen, ehe er sich selbst tötete. Bei dem Amoklauf waren mehrere Menschen verletzt worden.