04.01.2007

Nachrichtenarchiv 05.01.2007 00:00 Regierung will Freiwilligendienst in Entwicklungsländern fördern

Das Bundesentwicklungsministerium will einen Freiwilligendienst in Entwicklungsländern für junge Deutsche einführen. Dafür sollen mittelfristig bis zu 10.000 Plätze bei Nichtregierungsorganisationen und privaten Trägern mit Mitteln aus dem Ministerium gefördert werden. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Das Kostenvolumen werde mit etwa 70 Millionen Euro veranschlagt. "Wir bekommen jeden Tag Anfragen von Jugendlichen, die etwas tun wollen", sagte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) der Zeitung. Daher wolle das Ministerium den Wunsch, sich zu engagieren, unterstützen. Die Jugendlichen könnten eine wichtige Hilfe in Ländern leisten, in denen sie wirklich gebraucht werden. Außerdem sei diese Erfahrung auch für ihre eigene Zukunft wichtig.