04.01.2007

Nachrichtenarchiv 05.01.2007 00:00 Demografischer Trend setzt sich fort: Deutschland schrumpft

Die Einwohnerzahl in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Zum Jahresende liegt sie nach einer heute veröffentlichten Schätzung des Statistischen Bundesamtes bei etwa 82,31 Millionen Menschen. Zum Vergleich: Vor einem Jahr zuvor lebten 82,44 Millionen Menschen in der Bundesrepublik. Der Statistik zufolge hat sich 2006 sowohl die Zahl der Geburten als auch die der Sterbefälle gegenüber dem Vorjahr verringert.  Die Behörde rechnet mit etwa 670.000 bis 680.000 Lebendgeburten sowie 820.000 bis 830.000 Sterbefällen. Damit seien im vergangenen Jahr 150.000 mehr Sterbefälle als Geburten verzeichnet worden.  Die Zuwanderungen reichen nach Angaben der Statistiker bei weitem nicht aus, um das Geburtendefizit auszugleichen. Da im vergangenen Jahr weniger Personen aus dem Ausland zu- und mehr aus Deutschland fortgezogen sind als im Jahr zuvor, rechnet das Statistikamt mit einem Wanderungsgewinn von nur 20.000 bis 30.000 gegenüber einem Wanderüberschuss von 79.000 Personen im Jahr 2005.