25.12.2006

Nachrichtenarchiv 26.12.2006 00:00 Ein Jahr nach Tsunami: Gedenkfeiern in Asien

Zum zweiten Jahrestag des schweren Tsunamis im Indischen Ozean wird in den betroffenen asiatischen Ländern der Opfer gedacht. Bei der Katastrophe am 26. Dezember 2004 waren mehr als 230 tausend Menschen ums Leben gekommen: Auf der thailändischen Insel Phuket versammelten sich rund eintausend Menschen am Morgen am Strand zur stillen Trauer um die Toten, mehrere hundert nahmen außerdem an einem Gottesdienst teil. In Indien kamen Hinterbliebene zu Gebeten und Mahnwachen zusammen. Sri Lanka rief für heute den "Tag der Sicherheit" aus: Mit mehreren Veranstaltungen will die Regierung das Bewusstsein der Menschen derartige Katastrophen schärfen. - Indonesien, das durch den Tsunami am meisten geschädigt wurde, bleibt kaum Zeit zum Trauern: Dort kämpfen die Menschen seit Tagen gegen schwere Überschwemmungen, erneut sind dutzende Tote zu beklagen.