16.12.2006

Nachrichtenarchiv 17.12.2006 00:00 Mehr Maßnahmen gegen Kinderarmut gefordert

Der Bonner Diakonie-Chef Hamacher hat dazu aufgerufen, Kinderarmut besser zu bekämpfen. In der neuen Ausgabe der Bonner Kirchenzeitung erklärt Hamacher, etwa 10.000 Kinder lebten in der Bundesstadt an der Armutsgrenze, fast ein Drittel der 27.000 Sozialhilfebezieher seien Kinder und Jugendliche. Um Kinder aus ärmeren Familien nicht auszugrenzen, schlägt er kostenloses Mittagessen in Kindergärten und Offenen Ganztagsschulen vor. Für Kinderfreizeiten und den Schulbedarf müssten mehr Zuschüsse gezahlt werden.