09.12.2006

Nachrichtenarchiv 10.12.2006 00:00 Hamburger Polizei: Kowtun-Wohnung tatsächlich mit Polonium kontaminiert

Bei den Ermittlungen zum Gifttod des russischen Regimekritikers Alexander Litwinenko hat die Polizei in Hamburg tatsächlich Spuren von Polonium 210 entdeckt. Es handle sich definitiv um die Substanz, sagte Einsatzleiter Thomas Menzel. Untersucht wurde das Wohnhaus von Litwinenkos Kontaktmann Dmitri Kowtun. In der Wohnung von dessen Exfrau war die Kontamination besonders feststellbar. Der 41-Jährige hatte Litwinenko am 1. November in London getroffen. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen war Litwinenko an diesem Tag vergiftet worden.