02.12.2006

Nachrichtenarchiv 03.12.2006 00:00 Abt Gregor Maria Hanke zum Bischof von Eichstätt geweiht

Das Bistum Eichstätt hat nach über einem Jahr wieder einen Bischof. Der 52-jährige Benediktiner-Abt Gregor Maria Hanke ist am Samstagvormittag im Dom zu Eichstätt zum neuen Diözesanbischof geweiht worden. Aus den Händen des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick erhielt Hanke die Insignien seines Amtes: Bischofsring, Mitra und den Willibaldsstab. An der Feier nahmen viele Vertreter des kirchlichen und öffentlichen Lebens teil, darunter alle bayerischen Ortsbischöfe sowie der Mainzer Kardinal Karl Lehmann und der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Erwin Josef Ender. Zur Bischofsweihe waren auch der Abtprimas der Benediktiner, Notker Wolf und Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehhofer gekommen. Die Bayerische Staatsregierung vertrat Staatsminister Siegfried Schneider. In seiner mehrfach von Applaus unterbrochenen Ansprache zeigte sich der neue Bischof tief bewegt von den vielen Zeichen der Zuneigung aus seinem Bistum. "Manchmal ängstigt mich diese Hochstimmung sogar, denn ich weiß um meine Grenzen", bekannte Bischof Hanke.