10.11.2006

Nachrichtenarchiv 11.11.2006 00:00 Steigende Zahl von Kirchenasylanten befürchtet

Die Bundesarbeitsgemeinschaft "Asyl in der Kirche" befürchtet eine steigende Zahl von Menschen, die aus Angst vor Abschiebung Zuflucht in einer Kirchengemeinde suchen. Deutschland betreibe eine zunehmende "Abschottungspolitik" gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden. Daran ändere auch das vorgesehene Bleiberecht für langjährig geduldete Flüchtlinge nichts. Die Organisation zählt derzeit mindestens 72 Flüchtlinge bei 27 evangelischen und katholischen Gemeinden im Kirchenasyl. Hinzu kommen noch über 20 Menschen, die in nicht öffentlich gemachten, so genannten "stillen" Asylen leben.