02.11.2006

Nachrichtenarchiv 03.11.2006 00:00 Elterngeld passiert auch den Bundesrat

Der Bundesrat stimmte auch dem so genannten Geschwisterbonus zu. Den Bonus in Höhe von zehn Prozent des Elterngeldes, mindestens aber 75 Euro monatlich, erhalten Eltern, wenn ein weiteres Kind unter drei Jahren oder mehrere Kinder unter sechs Jahren im Haushalt leben. Der Geschwisterbonus verteuert das Elterngeld für den Bund um fünf Millionen Euro. Insgesamt rechnet der Bund mit jährlichen Kosten von rund vier Milliarden Euro. Die Union hat durchgesetzt, dass Ausländer, die nicht dauerhaft in Deutschland leben, kein Elterngeld bekommen. Das betrifft vor allem Auszubildende, Studenten und Bürgerkriegsflüchtlinge.