25.10.2006

Nachrichtenarchiv 26.10.2006 00:00 Militärdekan: Seelsorger stehen beschuldigten Soldaten bei

Militärseelsorger sind nach den Worten des evangelischen leitenden Militärdekans Brates bereit, beschuldigten Soldaten beizustehen. Die deutschen Soldaten, die der Leichenschändung in Afghanistan verdächtigt würden, stünden unter gewaltigem psychischen, disziplinar- und strafrechtlichen Druck, so. Soldaten in einer Krisenregion befänden sich in einer Ausnahmesituation. Menschen handelten in Ausnahmesituationen manchmal anders als im Alltag, unabhängig davon, ob sie Soldaten oder Zivilpersonen seien, sagte Brates. Die Militärseelsorger behandelten im ethischen Unterricht intensiv die Fragen nach Tod und Sterben sowie den Umgang mit fremden Kulturen. Aber der Einfluss der Seelsorger sei begrenzt.