15.10.2006

Nachrichtenarchiv 16.10.2006 00:00 Caritasverband: große Gruppe, "die sich abgehängt fühlt"

In die von der SPD angestoßene Debatte über Armut in Deutschland hat sich heute auch der Caritasverband eingeschaltet. Dessen Präsident Peter Neher warnte vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft. Es gebe eine große Gruppe, "die sich abgehängt fühlt und ausgegrenzt wird". Pauschale Kritik an Hartz-IV wies Neher zurück. Bei berechtigter Kritik an Einzelheiten habe dieses Gesetzespaket dazu beigetragen, 1,3 Millionen verdeckt Armen Zugang zu Sozialleistungen zu verschaffen. - Die Debatte ausgelöst hatte eine noch nicht veröffentlichte Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Darin ist die Rede davon, dass die Lage einer zunehmenden Zahl von Menschen in jeglicher Hinsicht prekär sei. Das betreffe die Wohnverhältnisse ebenso wie Einkommens- und Beschäftigungssituation.