05.10.2006

Nachrichtenarchiv 06.10.2006 00:00 Vatikan will theologische Lehre vom "Limbus" aufgeben

Der Vatikan will die Lehre vom sogenannten Limbus, einem jenseitigen Ort für ungetauft verstorbene Kinder, aufgeben. Papst Benedikt XVI. werde diese theologische Lehre fallen lassen, berichtet die italienische Tageszeitung "Il Giornale". Hintergrund ist die katholische Vorstellung von der Heilsnotwendigkeit der Taufe. Der heutige Papst hatte sich schon 1985, als er selbst die Glaubenskongregation leitete, zu dieser Frage geäußert. In einem Buch bezeichnete er den Limbus als theologische Hypothese. Im Vatikan befasst sich seit Montag eine hochrangige Kommission von Theologen mit der Frage, welches Seelenheil ungetaufte Kinder nach ihrem Tod erwartet.