02.10.2006

Nachrichtenarchiv 03.10.2006 00:00 DIHK: Ostdeutsche Länder holen auf

Der Abstand zwischen Ost und West wird nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) nicht weiter zunehmen. Die neuen Länder hätten sogar erstmals seit drei Jahren wieder die Chance, wirtschaftlich aufzuholen, sagte DIHK-Chef-Volkswirt Nitschke der Chemnitzer "Freien Presse". Eine Konjunkturbefragung bei 6500 ostdeutschen Unternehmen habe ergeben, dass die Wirtschaft der neuen Länder in diesem Jahr mit mehr als zwei Prozent mindestens genauso stark wachse wie die im Westen. Besonders die ostdeutsche Exportindustrie habe ihre Wettbewerbsfähigkeit so gesteigert, dass sie mit dem Westen mithalten könne, unterstrich Nitschke.