30.09.2006

Nachrichtenarchiv 01.10.2006 00:00 BenQ zahlte Siemens mehr für die Handysparte als bisher bekannt

Der insolvente Handyhersteller BenQ hat von Siemens deutlich mehr Geld für die Übernahme seiner Handysparte bekommen als bislang bekannt. Nach Medienberichten überwies Siemens 413 Millionen Euro - zunächst seien 300 Millionen vereinbart gewesen. Nach der Insolvenz stehen deutschlandweit rund 3.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.