26.09.2006

Nachrichtenarchiv 27.09.2006 00:00 Scharfe Kritik an Absetzung der Oper "Idomeneo"

Die Absetzung der Mozart-Oper "Idomeneo" an der Deutschen Oper Berlin aus Furcht vor islamischen Anschlägen für scharfe Kritik gesorgt. Bundeskanzlerin Merkel nannte die Selbstzensur unerträglich. In der Inszenierung werden die geköpften Häupter von Religionsgründern, unter ihnen Mohammed, präsentiert. Als unverantwortlich hat NRW-Integrationsminister Laschet (CDU) die Absetzung der Mozart-Oper "Idomeneo" in Berlin bezeichnet. Dies sei eine Entscheidung, "die Hysterie schüre", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Am Entstehen eines solchen Klimas seien nicht die Muslime in Deutschland schuld, "sondern die Feigheit mancher, die nicht mehr für die Freiheit der Presse und der Kunst einstehen". - Die Intendantin der Oper, Harms erklärte, sie habe die Hinweise des Landeskriminalamtes zu möglichen Anschlagsrisiken nicht ignorieren können. - Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, äußerte unterdessen Verständnis für die Entscheidung der Intendantin. Man könne annehmen, dass die Absage begründet sei. Zugleich warnte Lehmann vor hysterischen Reaktionen.