26.09.2006

Nachrichtenarchiv 27.09.2006 00:00 Teilnehmer zufrieden mit Beginn der Islam-Konferenz

Die erste Zusammenkunft der deutschen Islamkonferenz ist beendet. In den kommenden zwei- bis drei Jahren wollen 15 Staatsvertreter und 15 muslimische Teilnehmer über das Verhältnis von Islam und Staat beraten. Dabei geht es um die Klärung grundlegender Fragen etwa das Predigen in deutscher Sprache, den Islamunterricht an deutschen Schulen oder die Ausbildung der Imame in Deutschland. Bundesinnenminister Schäuble sagte nach der Zusammenkunft, anerkannt werde, dass der Islam ein Teil Deutschlands und ein Teil Europas sei. Zugleich respektierten die Muslime ganz selbstverständlich die Regeln, die das Zusammenleben und die politische Ordnung in Deutschland und Europa tragen. Darüber sei nicht lange geredet worden, denn niemand habe den geringsten Vorbehalt gemacht. - Vertreter der muslimischen Verbände zeigten sich zufrieden über den Verlauf des Treffens.