17.09.2006

Nachrichtenarchiv 18.09.2006 00:00 EKD: Töten auf Verlangen muss Tabu bleiben

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat sich erneut dagegen gewandt, die Tötung auf Verlangen und die organisierten Beihilfe zur Selbsttötung zu legalisieren. Der stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Christoph Kähler, äußerte sich mit Blick auf den morgigen 66. Deutschen Juristentag. Dieser wird sich mit dem Spannungsverhältnis von Patientenautonomie und Strafrecht bei der Sterbebegleitung befassen. Die Kirchen werden sich Kähler zufolge weiter dafür einsetzen, dass an dem geltenden Verbot der "Tötung auf Verlangen" festgehalten wird. Auch wenn europäische Nachbarländer einen anderen Weg gingen, sollte es in Deutschland keine Lockerung geben.