05.09.2006

Nachrichtenarchiv 06.09.2006 00:00 Bevölkerungsbericht: weltweit mehr als 190 Millionen Migranten

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung und der UN-Weltbevölkerungsfonds haben heute ihren diesjährigen Bericht vorgestellt. Demnach gibt es weltweit mehr als 190 Millionen Migranten. Die Hälfte von ihnen sind Frauen. Der Bericht fordert, vor allem sie besser zu schützen, denn Millionen würden Opfer von Menschenhandel, Misshandlungen und Ausbeutung. Zugleich betont das Papier die wirtschaftliche Bedeutung der Migranten. Sie hätten 2005 weltweit rund 232 Milliarden US-Dollar in ihre Heimat überwiesen. Dies verbessere die Lebensverhältnisse der Familien in den Herkunftsländern. Der Bericht geht besonders auf das Schicksal der weltweit etwa 12,7 Millionen Flüchtlinge ein. Sie hätten vielfach unter Gewalt zu leiden.