16.08.2006

Nachrichtenarchiv 17.08.2006 00:00 amnesty: Die Welt ignoriert die Not in Darfur

Die Menschenrechtsorganisation amnesty international hat der internationalen Staatengemeinschaft Untätigkeit und Versagen im Darfur-Konflikt vorgeworfen. Amnesty-Vize-Generalsekretärin Gilmore sagte, statt das Leid der Bevölkerung zu beenden und Sicherheit zu schaffen, habe das so genannte Friedensabkommen vom Mai die Lage weiter verschlechtert. Die Zahl der Vertriebenen wie der Menschenrechtsverletzungen habe sich erhöht, betonte Gilmore. Eine Lösung könne nur gelingen, wenn die Staatengemeinschaft auf eine starke Mission der Vereinten Nation dränge.