16.08.2006

Nachrichtenarchiv 17.08.2006 00:00 Immer weniger Mediziner für Aids-Bekämpfung

Nach Einschätzung des Malteser Hilfsdienstes droht die weltweite Bekämpfung von Aids bald wegen eines Mangels an qualifizierten Medizinern ins Stocken zu geraten. Die Referentin für Gesundheitsprogramme bei Malteser International, Benner verwies auf Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO, nach denen mindestens vier Millionen zusätzliche Stellen geschaffen werden müssten. Das werde mehr als sieben Milliarden Dollar kosten. Die Malteser betreiben in acht Ländern Afrikas und Asiens Programme zur Aids-Bekämpfung.