14.08.2006

Nachrichtenarchiv 15.08.2006 00:00 Simbabwe: Mugabe droht schwarzen Landbesitzern mit Enteignung

Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat neuen schwarzen Landbesitzern mit Enteignung gedroht, falls sie keine Nahrungsmittel produzierten. Das Land könne nur produktive Landbesitzer gebrauchen. Das erklärte Mugabe bei einer Feier zur Ehrung von Kriegshelden in Harare. Wer nicht produzieren könne, solle sein Land wieder abgeben. Simbabwe wolle nicht immer bei der internationalen Gemeinschaft um Hilfe betteln müssen. Seit der Vertreibung der meisten der ehemals 4.300 weißen Farmer, leidet Simbabwe an einem chronischen Nahrungsmittelmangel. Den neuen schwarzen Farmern, die Grundstücke zugeteilt bekamen, fehlt es an Know-how, Saatgut und Traktoren