14.07.2006

Nachrichtenarchiv 15.07.2006 00:00 G 8-Gipfel: Vatikan fordert gerechte Handelsbeziehungen

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen und Russlands kommen heute in St. Petersburg zu ihrem Gipfeltreffen zusammen. Die G8-Länder streben dabei eine gemeinsame Linie gegen die eskalierende Gewalt im Nahen Osten an. Ein weiteres beherrschendes Thema soll auch die weltweite Energiesicherheit sein. Der Vatikan erhofft vom G8-Gipfel eine Belebung der festgefahrenen Gespräche zum Welthandel. Bei der Genfer Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO Ende Juni seien keine Fortschritte erreicht worden. Nun sei zu hoffen, dass die G8-Staaten zu konkreten politischen Entscheidungen kämen. Größere Gerechtigkeit und damit auch eine Gleichheit in den Handelsbeziehungen seien Hauptanliegen des Heiligen Stuhls. Freier Handel könne nur dann als gerecht bezeichnet werden, wenn er den Anforderungen der sozialen Gerechtigkeit entspreche.