12.07.2006

Nachrichtenarchiv 13.07.2006 00:00 Kirche förderte ausländische Studierende mit 6 Mio Euro

Der Katholische Akademische Ausländerdienst fordert, dass die Anwerbung von ausländischen Fachkräften nur in einem fairen Interessenausgleich mit den sogenannten Entwicklungsländern erfolgen soll. Auch müsse die Reintegration in diese Länder unterstützt werden. Deutschland steht mit etwa 246.000 ausländischen Studierenden mittlerweile an dritter Stelle der Gastländer weltweit. 80 Prozent von ihnen kommen aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Wegen ihrer oft schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse stellt der Ausländerdienst ein umfangreiches Beratungsangebot bereit. Viele Studierende würden zudem in die mehr als 100 katholischen Wohnheime vermittelt. Die katholische Kirche habe ausländische Studierende im vergangenen Jahr insgesamt mit rund sechs Millionen Euro gefördert, so der Katholische Akademische Ausländerdienst.