03.07.2006

Nachrichtenarchiv 04.07.2006 00:00 US-Narkoseärzte verweigern Mitwirkung an Hinrichtungen

Die Berufsverband amerikanischer Narkoseärzte hat seine Mitglieder dazu aufgerufen, nicht an Hinrichtungen teilzunehmen. Der Aufruf folgte einer richterlichen Anordnung im US-Bundesstaat Missouri, dass künftig bei jeder Hinrichtung ein Narkosearzt die Injektion der tödlichen Mittel überwachen oder selbst vornehmen müsse. Der Richter befand, dass dies keineswegs die ethischen Pflichten der Ärzte beeinträchtige. Der Ärzteverband betonte, todbringende Injektionen gehörten nicht zu den Aufgaben eines Anästhesisten. In der vergangenen Woche war eine Hinrichtung in Missouri ausgesetzt worden, weil der verantwortliche Arzt Legastheniker ist und Schwierigkeiten hat, Zahlen korrekt zu lesen.