26.06.2006

Nachrichtenarchiv 27.06.2006 00:00 Annan fordert verstärkten Kampf gegen illegale Kleinwaffen

Zum Auftakt der UN-Kleinwaffen-Konferenz in New York hat UN-Generalsekretär Kofi Annan zum verstärkten Kampf gegen illegalen Waffenhandel aufgerufen. Nötig seien vor allem verbindliche Kontrollen und Gesetze, um den Schmuggel einzudämmen, sagte Annan vor den rund 2.000 Delegierten. Die Welt werde überflutet mit Kleinwaffen. Der Generalsekretär forderte, dass Waffendepots besser gegen Diebstahl gesichert werden müssten. Die wachsende Zahl an Handfeuerwaffen "verschlimmert Konflikte, löst Flüchtlingsströme aus, untergräbt Rechtsstaatlichkeit und löst eine Kultur der Gewalt aus", kritisierte Annan. Die Konferenz dauert bis zum 7. Juli.