04.06.2006

Nachrichtenarchiv 05.06.2006 00:00 Chameneis Drohungen treiben den Ölpreis hoch

Der Iran hat mit seiner indirekten Öl-Kriegsdrohung die Preise an den Rohstoffmärkten weiter in die Höhe getrieben. Das Barrel Öl verteuerte sich am Morgen im frühen Handel auf über 73 Dollar. - Gestern hatte Irans geistlicher Führer, Chamenei, erstmals die Ölvorräte des Landes als Druckmittel im Atomstreit eingesetzt. Sollten die USA einen militärischen Angriff wagen, werde Teheran den Öl-Hahn abdrehen. Der Iran ist der weltweit viertgrößte Exporteur von Erdöl. Der Ölpreis war bereits in den vergangenen Wochen wegen des Atomstreits kontinuierlich gestiegen.