01.06.2006

Nachrichtenarchiv 02.06.2006 00:00 Keine Aufweichung der Menschenwürde bei Embryonen

Der katholische Medizinethiker Mieth hat vor einer Aufweichung der Menschenwürde bei Embryonen gewarnt. Der Mensch dürfe nicht definieren, was eine Person ausmacht. Das sagte der Professor für Theologische Ethik an der Universität Tübingen dem evangelischen Monatsmagazin "Chrismon". Aus religiöser Sicht komme dies allein Gott zu. Mieth sprach sich zudem klar gegen das Klonen von Menschen aus.