21.05.2006

Nachrichtenarchiv 22.05.2006 00:00 60 Zivilisten in Darfur getötet

In Darfur sind trotz des jüngsten Friedensabkommens bei Überfällen mindestens 60 Zivilisten getötet worden. Das meldete der römische Missionspressedienst misna unter Berufung auf Beobachter der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union. In der vergangenen Woche hätten die Angriffe auf Dörfer in der westsudanischen Region stark zugenommen. Auch habe es neue Zusammenstöße zwischen Regierungstruppen und arabischen Reitermilizen gegeben. Morgen wird in Sudans Hauptstadt Khartum der UN-Gesandte Brahimi erwartet. Er soll die Friedensmission der Vereinten Nationen für Darfur vorbereiten.