15.04.2006

Nachrichtenarchiv 16.04.2006 00:00 UNESCO fordert Respekt für religiöse Überzeugungen

Die Weltkulturorganisation UNESCO hat sich selbst neu auf den Respekt für religiöse Überzeugungen sowie auf die Meinungsfreiheit verpflichtet. Generaldirektor Matsuura äußerte sich in Paris "tief befriedigt" über eine entsprechende Entscheidung des UNESCO-Verwaltungsrates. Die UNESCO habe durch ihre Entscheidung die "Fäden des Dialogs" zusammengehalten. Der UNESCO-Generaldirektor nannte den Respekt für religiöse Überzeugungen und die Meinungsfreiheit zwei grundlegende und unentbehrliche Prinzipien der Menschenrechte, die sich gegenseitig ergänzten.