01.04.2006

Nachrichtenarchiv 02.04.2006 00:00 Elbe-Hochwasser: Lage bleibt angespannt

In den sächsischen Hochwassergebieten hat sich die Lage etwas stabilisiert, bleibt aber angespannt. Der Pegelstand der Elbe ist momentan bei 7,35 Meter. Bei der Jahrhundertflut 2002 waren es 9,40 Meter. Die ganz Nacht über beobachteten Einsatzkräfte die Deiche. In Brandenburg macht sich Innenminister Schönbohm heute ein Bild der Lage. Zunächst waren die Experten davon ausgegangen, dass die Scheitelwelle der Elbe heute in Dresden ankommt, nun aber wird erst am Dienstag damit gerechnet. In Dresden ist vor allem der Stadtteil Gohlis betroffen. Dort wurde ein Deich überschwemmt. Rund 300 Einwohner verließen ihre Häuser freiwillig. Angespannt ist die Lage auch in Tschechien. Dort sind bereits fünf Menschen ums Leben gekommen.