30.03.2006

Nachrichtenarchiv 31.03.2006 00:00 Tiefensee: Bahn soll Ausstellung über Deportation von Kindern zeigen

Bundesverkehrsminister Tiefensee hat die Deutsche Bahn aufgefordert, die Ausstellung "11.000 jüdische Kinder mit der Reichsbahn in den Tod" auf Bahnhöfen zu zeigen. In einem Interview der "Jüdischen Allgemeinen" sagte Tiefensee, er habe DB-Vorstandschef Mehdorn in einem Brief gebeten, die Haltung des Unternehmens zu überdenken. Die Deutsche Bahn lehnt eine Ausstellung mit Bildern von 150 deportierten Kinder seit gut zwei Jahren ab und begründet dies mit fehlenden finanziellen und personellen Mitteln. Eine Sprecherin der DB-Konzernzentrale zeigte sich aber nun auf Anfrage gesprächsbereit. Man werde sicher eine Form des Kompromisses finden.